Zeichen A© Valérie Wagner
Zeichen 2© Valérie Wagner
Zeichen 3© Valérie Wagner

Zeichen 4© Valérie Wagner

Zeichen 5© Valérie Wagner

Zeichen 7© Valérie Wagner

Zeichen 9© Valérie Wagner

Zeichen 10© Valérie Wagner

Zeichen 14© Valérie Wagner

Zeichen 15© Valérie Wagner

Zeichen 16© Valérie Wagner

Zeichen 17© Valérie Wagner

Zeichen Z© Valérie Wagner

ZEICHEN

Die Bildserie Zeichen ist in den Jahren 2007 bis 2009 entstanden und wurde von Valérie Wagner als Lebens-Zyklus (Geburt bis Tod) konzipiert. Sie besteht aus insgesamt 18 Diptychen, die das Verhältnis von Mensch und Natur zum Inhalt haben. In diesen Bildpaaren wird eine ästhetische und inhaltliche Verbindung zwischen Mensch (Haut) und Natur (Wald/Rinde) hergestellt mit dem Ziel, diese Verbindung und gegenseitige Abhängigkeit visuell erfahrbar zu machen und ins Bewusstsein des Betrachters zu rücken.

Valérie Wagner hat bei Natur und Mensch sowohl nach Verletzungen, Narben und Muttermalen wie auch nach Merkwürdigkeiten und Eigenarten – eben Zeichen – gesucht, die dieses Lebewesen gezeichnet, aber auch ausgezeichnet haben.

Mit dem Titel „Zeichen“ spielt die Künstlerin auch auf die Zeichen der Zeit – Stürme, Überschwemmungen, Dürren – an, die einen Klimawandel markieren und vor einer fortwährenden Unachtsamkeit im Umgang mit der Natur warnen.

Die Arbeit wurde Ende 2007 im Magazin MENSCHEN als Bildstrecke veröffentlicht und im Juni 2008 mit dem Kunstpreis Ökologie ausgezeichnet.

Aus der Schweriner Volkszeitung vom 23.6.08:
Juryleiter Dr. Volker Probst würdigte die Arbeiten, „die eine intime Perspektive auf die Verletzlichkeit des Menschen, aber auch der Natur eröffnen“. Valérie Wagner verletze mit ihren Bildern bewusst Tabus, so Probst, indem sie den Leitbildern der Werbeindustrie wie Jugend, Schönheit, Makellosigkeit und Perfektion in schonungsloser Weise Grundtatsachen menschlicher Existenz entgegensetze: Verletzlichkeit, Vergänglichkeit und letztendlich Tod. „Sich dessen zu vergewissern und nicht dem Zeitgeist anheim zu fallen, ist ein Anliegen von Valérie Wagner“.

Exhibitions

2016 Xpon Art Gallery, Hamburg (G)
2011 Werkschau BBK-Galerie Mainz, Kunstverein Essenheim (S)
2010 Künstlergespräch mit Werkpräsentation,
Haus der Photographie Hamburg (S)
2009 Galerie der Heinrich-Böll-Stiftung, Rostock (S)
2008 Wilhelm-Fabry-Museum Hilden (G)
Auswahlausstellung Schmerz − Bilder vom Menschen

Städtische Galerie Wollhalle Güstrow (G)
Nominierten-Ausstellung Kunstpreis Ökologie

Award

2008 Kunstpreis Ökologie /Art Prize Ecology    Laudatio Auszug

Publications

2011 Buchpreis Wettbewerb WaldRaum
2008 Katalog Schmerz – Bilder vom Menschen.
Wilhelm-Fabry-Museum Hilden
2007 Bildstrecke Magazin MENSCHEN

Presentation

Format der Arbeiten

18 Bildpaare (36 Arbeiten)

40 cm x 60 cm auf Aludibond

ca. 85 cm x 60 cm Wandfläche je Bildpaar

und

3 x 40 cm x 50 cm, Inkjetdruck auf Hahnemühle Photorag

Size of works

18 diptychs (36 photographs)

40 cm x 60 cm each photograph
mounted on aluminium Dibond® board

ca. 85 cm x 60 cm wall space per diptych

and

3 x 40 cm x 50 cm, Inkjet on Hahnemühle Photorag